4 praktische Schritte zur Bildung von Reserven – Terrassenmodell Stufe 1

Reserven sind eine Planungskategorie für jede Anlagestrategie, um auf überraschenden Geldbedarf reagieren zu können. Sie sollten Ihre Ziele bei der Vermögensplanung jedoch einzeln betrachten, da längst nicht alle gleichwertig sind. Dazu gibt es das Terrassenmodell: Es hilft Ihre Ziele in einzelnen Planungskategorien zu sortieren und so einen besseren Überblick zu verschaffen. Reserven sind in diesem Modell die erste Stufe, und auf diese konzentrieren wir uns in diesem Beitrag.

1. Halten von Reserven

Die Frage der Anlagestrategie für Reserven ist schnell beantwortet: Reserven sollten Sie immer auf einem Cash-, Tagesgeld- oder Geldmarktkonto vorhalten. Punkt.

2. Höhe von Reserven

Grundsätzlich sollte die Reserve so gering wie möglich, aber so hoch wie nötig sein. Denn die Mittel in der Reserve werden bei geringer Rentabilität gehalten. Wie hoch Ihre Reserve sein sollte, hängt stark von Ihrem regelmäßigen Einkommen ab. Kalkulieren Sie aber nicht zu knapp, denn in der heutigen Zeit wird in den verschiedensten Auskunfteien verfolgt, welche Personen ihre Verpflichtungen nicht pünktlich und vollständig erfüllen. Wenn Sie hier negativ auffallen, kann Kreditwürdigkeit verloren gehen.

Unser Tipp: In der Praxis wird eine Reserve zwischen dem dreifachen und dem sechsfachen des Monatseinkommens bzw. der monatlichen Lebenshaltungskosten als ausreichend angesehen.

3. Hilfreiche Fragestellungen

Die folgenden Überlegungen helfen, die richtige Höhe der Reserve für sich zu bestimmen:

  • Wer übernimmt Reparaturen im Haus (Vermieter oder Eigentümer)?
  • Sind beruflich oder altersbedingt höhere Krankheitskosten zu erwarten?
  • Leben im Haushalt weitere Menschen oder Tiere, denen etwas zustoßen könnte, so dass auch für sie eine Reserve erforderlich wäre?
  • Welche Beiträge und Einkommen sind aufgrund des Lebensstils durch die Reserve aufzufangen?
  • Bestehen Versicherungen und wie zuverlässig ersetzen diese eine eigene Reserve?
  • Gibt es Forderungen, die unbeachtet sind und kurzfristig zu erfüllen sein können (Steuerrechnungen, Gewährleistungen von Kunden, anstehende Teilzahlung bei Investitionsprojekten)?

Wenn Sie diese Fragen beachten, wird die Kalkulation für Ihre Reserven leichter und Sie wissen genau, wieviel Geld Sie als Reserve zurücklegen müssen.

Unser Tipp: Je riskanter investiert wird, desto höher sollten auch die Reserven sein, um somit das Gewissen zu beruhigen.  Reserven können also dazu dienen, ein Risiko auszugleichen.

Für einen erfolgversprechenden Finanzmasterplan ist es wichtig, dass Sie Reserven einkalkulieren. Dadurch wird verhindert, dass Sie ungeplant an Gelder gehen müssen, die für andere Zwecke eingeplant waren und dadurch Ihren Masterplan für die Rente gefährden.

Wichtige Informationen, wie Sie Ihr Vermögen in nur vier Schritten erfolgreich aufbauen und Ihren Ruhestand genießen können, finden Sie in meinem brandneuen Finanzratgeber! Jetzt neuen Finanzratgeber ansehen!
Da mir bewusst ist, das der Kapitalmarkt viele Fragen aufrufen kann, möchten mein Team und ich Ihnen heute die Möglichkeit bieten, in einem unverbindlichen Expertengespräch Ihre Fragen zu klären. Lesen Sie hier mehr über Ihr kostenloses Expertengespräch. 

[fusion_widget_area name=“avada-custom-sidebar-linklpbuch“ title_size=““ title_color=““ background_color=““ padding_top=““ padding_right=““ padding_bottom=““ padding_left=““ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ class=““ id=““][/fusion_widget_area]